Exposición en Hanover, Niedersachsen, Alemania

that other world, the world of the teapot. tenderness, a model

Dónde:
Kestner Gesellschaft / Goseriede 11 / Hanover, Niedersachsen, Alemania
Cuándo:
25 jun de 2022 - 25 sep de 2022
Inauguración:
24 jun de 2022 / 19:00
Comisariada por:
Organizada por:
Artistas participantes:
Enlaces oficiales:
Web 
Promociones arteinformado
Descripción de la Exposición
Künstler*innen der Ausstellung: Alexander Archipenko, Hans Arp, Lenora de Barros, Hans Bellmer, Renate Bertlmann, Ellen Cantor, Enrico David, Shannon Ebner, Cecilia Edefalk, Joana Escoval, Cerith Wyn Evans, Valie Export, Spencer Finch, Johan Grimonprez, Asta Gröting, Heide Hinrichs, Peter Hujar, Dorothy Iannone, Grethe Jürgens, Nikita Kadan, Arghavan Khosravi, Jakob Lena Knebl, Dominique Knowles, Jutta Koether, Käthe Kollwitz, Maria Lassnig, Fernand Léger, Jochen Lempert, Barbara Levittoux-Świderska, Yong Xiang Li, Sharon Lockhart, Louise Nevelson, Alice Neel, Kayode Ojo, Daniel Otero Torres, Christodoulos Panayiotou, Ewa Partum, Francis Picabia, Pamela Rosenkranz, Hans Savery II, Francesco Solimena, Friedrich Schröder Sonnenstern, Fabien Vallos, Edmund de Waal und andere… that other world, the world of the teapot, ist die Welt, nach der sich die Schriftstellerin und Literaturnobelpreisträgerin 2018 Olga Tokarczuk sehnt. In ihrer Nobelpreis-Vorlesung erinnert die Autorin an das Märchen von Hans Christian Andersen über eine Teekanne, die durch die Ungeschicklichkeit und den Leichtsinn der Menschen zerbrochen und sofort ... entsorgt und weggeworfen wird. Tokarczuk schreibt über die Märchenwelt ihrer Kindheit, die von sprechenden Gegenständen und einer Natur bevölkert ist, die ihre eigene Existenz und ihr eigenes Leben offenbart. Da ist diese andere Welt, ein rätselhafter Raumgeist, ein Aleph, in dem die gesamte sichtbare und unsichtbare Welt in einer utopischen Harmonie und Verbundenheit vereint ist, während unsere Welt eine unzusammenhängende, leblose Weite ist, die von Einsamkeit und Versagen besiedelt ist. Um diese andere Welt heraufzubeschwören, plädiert Tokarczuk für die Zärtlichkeit als magisches Mittel, dank dem die verkannte und ignorierte Teekanne zu sprechen beginnt. „Zärtlichkeit, schreibt die Autorin, personalisiert alles, worauf sie sich bezieht, und macht es möglich, ihm eine Stimme zu geben, ihm den Raum und die Zeit zu geben, um zu existieren und sich auszudrücken.“ Sie preist die Zärtlichkeit als die Kunst der Personifizierung, des Teilens von Gefühlen und damit der unendlichen Entdeckung von Gemeinsamkeiten; (sie) „ist die bescheidenste Form der Liebe. Es ist die Art von Liebe, die nicht in den Schriften oder in den Evangelien vorkommt, niemand schwört auf sie, niemand zitiert sie. Sie hat keine besonderen Embleme oder Symbole, noch führt sie zu Verbrechen oder ruft Neid hervor. Diese Welt, die Welt der Zärtlichkeit, "die bewusste, wenn auch vielleicht etwas melancholische, gemeinsame Teilhabe am Schicksal", verlangt nach einem neuen Gastgeber, einer neuen Art von Erzähler, den Olga Tokarczuk als "vierte Person" bezeichnet, derjenige, "dem es gelingt, die Perspektive jeder der Figuren einzunehmen und der die Fähigkeit hat, über den Horizont jeder von ihnen hinauszugehen, der mehr sieht und einen weiteren Blick hat und der die Zeit ignorieren kann". Ein solcher geheimnisvoller Erzähler ist ein zärtlicher Erzähler, der "eine Perspektive beherrscht, von der aus alles gesehen werden kann. Alles zu sehen bedeutet, die letzte Tatsache zu erkennen, dass alle Dinge, die es gibt, miteinander zu einem einzigen Ganzen verbunden sind, auch wenn uns die Verbindungen zwischen ihnen noch nicht bekannt sind. Alles zu sehen bedeutet auch eine ganz andere Art von Verantwortung für die Welt, denn es wird offensichtlich, dass jede Geste 'hier' mit einer Geste 'dort' verbunden ist, dass eine Entscheidung, die in einem Teil der Welt getroffen wird, Auswirkungen in einem anderen Teil der Welt hat, und dass die Unterscheidung zwischen 'meinem' und 'deinem' fragwürdig wird." Der zärtliche Erzähler ist ein bewusster homo empathicus, der kritische Intimität praktiziert und Zärtlichkeit als Werkzeug und "eine Sichtweise, die die Welt als lebendig, lebendig, miteinander verbunden, mit sich selbst kooperierend und von sich selbst abhängig zeigt" betrachtet. Die Ausstellung ist eine Suche nach zärtlichen Erzähler*innen. Als eine Art Manifest ist sie ein Porträt der Zärtlichkeit als gewünschter, möglicher modus operandi für die Welt in einer ontologischen Krise und im Zweifel ihr Notfallalphabet der Verletzlichkeit, des Durchhaltens und der Widerstandsfähigkeit. Von Alice Neel, Francis Picabia und Maria Lassnig über Valie Export, Cecilia Edefalk, Sharon Lockhart und Shannon Ebner bis hin zu Joana Escoval, Enrico David, Pamela Rosenkranz und vielen anderen, handelt es sich um eine generationenübergreifende poetische Landschaft der Zärtlichkeit als transgressives, vielstimmiges Werkzeug des Wandels und der Neuerfindung, als „spontanes und uneigennütziges“ Mittel der Fürsorge und Sorge, als Modell für eine radikale Ethik in prekären Zeiten geringer Immunität und Misstrauen.

 

 

Entrada actualizada el el 23 jun de 2022

¿Te gustaría añadir o modificar algo de esta ficha?

Infórmanos si has visto algún error en este contenido o eres este artista y quieres actualizarla. ARTEINFORMADO te agradece tu aportación a la comunidad del arte.

¿Quieres estar a la última de todas las exposiciones que te interesan?

Suscríbete al canal y recibe todas las novedades.

Recibir alertas de exposiciones

Club AI

Si amas el arte…¡querrás formar parte de nuestro club!

  • Organiza tus alertas sobre los temas que más te interesan: exposiciones, premios y concursos, formación… ¡Elige dónde, cómo y cuándo!
  • Entérate de todo lo que sucede en nuestros boletines de noticias.
  • Te mostramos la información que más se ajuste a tus preferencias.
  • Sigue a tus artistas, profesionales, galerías o museos favoritos. ¡Recibirás una notificación cada vez que actualicen contenido!
Promociones arteinformado
Exposición Online
29 jul de 2021 - 29 jul de 2022

Online

Exposición
28 jun de 2022 - 30 jul de 2022

Juana de Aizpuru / Madrid, España

Premio
01 oct de 2021 - 31 ago de 2022

Madrid, España

Formación
06 oct de 2022 - 30 jun de 2023

Institut Valencià d’Art Modern (IVAM) / Valencia, España

¿Quieres estar a la última de todas las exposiciones que te interesan?

Suscríbete al canal y recibe todas las novedades.

Recibir alertas de exposiciones